Logo
Responsive Menu Clicked Image

Hochschulkampagne

Fairer IT-Einkauf an Hochschulen

Worum geht’s?
Hochschulen sollen Computer und sonstige IT-Produkte kaufen, die unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden. Deshalb fordern wir diese auf, beim Einkauf soziale und ökologische Kriterien in die Ausschreibung zu integrieren.
WEED-Infoblatt zu nachhaltiger IT-Beschaffung an Hochschulen

Warum gerade Hochschulen?
Hochschulen sind Großkunden beim Kauf von Computern und anderen IT-Produkten. Wenn Hochschulen soziale und ökologische Kriterien zum Maßstab ihres Einkaufs machen, übt das erheblichen Druck auf die IT-Branche aus – denn welches Unternehmen will sich schon lukrative Großaufträge durch die Lappen gehen lassen?

Fair und grün statt „Geiz ist geil“!
WEED e.V. unterstützt Studierende, die eine eigene Kampagne für einen sozialen und ökologischen IT-Einkauf an ihrer Hochschule organisieren. Der nötige politische Druck wird durch Aufklärungsarbeit, Lobbying und Aktionen erzeugt.

Wie organisiere ich eine Kampagne?
Schon mit relativ wenig Aufwand könnt Ihr effektiv Druck für Umweltgerechtigkeit und Arbeitsrechte aufbauen. Die folgenden Aktivitäten zielen darauf ab, erstens das Bewusstsein über die sozialen und ökologischen Probleme in der Computerindustrie zu schärfen; zweitens einzufordern, dass der IT-Einkauf an Eurer Uni nach sozialen und ökologischen Zielen ausgerichtet wird.

Start:

  • Beschaffungspraxis recherchieren: Wer ist zuständig, wer politisch verantwortlich? Recherche-Merkblatt: Download PDF
  • sich gruppenintern mit dem Thema beschäftigen
  • einen Kampagnenplan erstellen, der kurz- und längerfristige Ziele festhält und Zuständigkeiten klärt

 

Öffentlichkeitsarbeit:

  • eine Veranstaltung organisieren, evtl. externe/n Referent/in dazu einladen und/oder Dokumentarfilm „Digitale Handarbeit“ oder „Blue Elephants“ zeigen
  • Forderung nach öko-sozialem IT-Einkauf in hochschulpolitische Gremien einbringen, Studierendenparlament (StuPa), Institutsrat (IR) oder Fachbereichsrat (FBR) können dies offiziell unterstützen. Im StuPa hat der Unterstützungsantrag mehr Chancen, wenn er von der AStA-Mehrheit eingebracht wird. Für FBR und IR gilt: Zuerst die dortigen StudierendenvertreterInnen überzeugen.
  • die Kampagne sichtbar machen: Poster, Flyer etc., Transparente malen
  • Info-Stand organisieren und mit Unterschriftenlisten für öko-sozialen IT-Einkauf an der Hochschule werben
  • Verbündete suchen unter hochschulpolitischen Gruppen, Studierenden, Lehrenden, wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, Angestellten etc.

 
Druck auf politisch Verantwortliche ausüben:

  • Anschreiben an die politisch Verantwortlichen an der Hochschule, Einladung zu Infoveranstaltungen
  • Bleibt eine Stellungnahme aus, muss der Druck erhöht werden: Eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt – Aktionstheater, Flashmob, inszenierte Überreichung der Unterschriften, öffentliche Lesung, Computerschrotthaufen im Foyer, imaginäre Mail von Sweatshop-Arbeiterin an ComputerpoolnutzerInnen verteilen usw.

 
Kampagnenziel:
Die Kampagne ist erfolgreich, wenn Ihr es schafft, eine kritische Öffentlichkeit für die Forderung nach Arbeitsrechten und Umweltgerechtigkeit in der Computerproduktion zu erzeugen. Ein wichtiger Erfolg ist es, wenn eure Hochschule beim nächsten Einkauf von IT-Produkten tatsächlich soziale und ökologische Kriterien berücksichtigt. Wir stellen dafür gern Informationsmaterialien und Musterausschreibungen bereit und vermitteln Kontakte zu Hochschulen, die bereits öko-sozial einkaufen.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. More information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close